Der morgen danach ll

"Ja""Hey, hier ist Jane. Wie weit bist du? Wir sind alle schon da." "Ach du bist es, ich bin in 10 Minuten da. Bis gleich.Julia wartet Janes Antwort nicht mehr ab. Sie legt sofort auf. Sie stellt sich vor den Spiegel und atmet zwei mal tief durch.Sie wischt sich die Tränen aus dem Gesicht und spricht zu sich"Du bist Stark, du schaffst das! Du hast es dir selbst ausgesucht."Sie atmet noch einmal tief durch. Dann nimmt sie sich ihr Handtuch und trocknet sich ab. Sie trägt Make-up auf ihr Gesicht auf. Ihre Wangen und Lippen schminkt sie sich Rosa und ihre Wimpern zieht sie sich durch Maskara lang. Sie läuft Nackt den licht durchfluteten Flur entlang zu ihrem Ankleidezimmer. Als erstes fällt ihr das kurze schwarze Kleid von gestern Abend in den Blick. Für einen kurzen Moment steht die Zeit still. Sie schluckt und ruft sich in Gedanken immer wieder die Worte: DU BIST STARK ab. Voll gefasst und entschlossen setzt Julia in lächeln auf. Sie geht an dem Kleid vorbei, und sucht sich was zum anziehen. Auf ihren Handy erscheinen ständig Nachrichten ihrer Mädchengruppe wo sie bleibt. Angezogen stellt sie sich vor den Spiegel. Sie zieht ihren Lippenstift noch einmal nach, schnappt sich ihre Handtasche, ihren Autoschlüssel und verlässt die Wohnung. Nach einigen Minuten Fahrzeit ist Julia angekommen. Sie geht ins Café rein. Jane, Sophie, Anne, und Franziska sitzen schon mit einem Kaffee am Tisch. Sie bemerken Julia noch nicht. Julia guckt sich die Menschen an. Sie sehen so unbeschwert aus. Man könnte schon sagen glücklich. Julia versucht sich zu erinnern wann sie das letzte mal glücklich war. Ihr fällt nur eine Situation ein, und die ist schon sehr lange her. Damals war ich noch im Kindergarten denkt Julia."Julia, hey Julia kommst du endlich."

8.2.16 11:41

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen